Skip to main content

Das Stichwort »Suchmaschinenoptimierung« hat einen zwiespältigen Geschmack. Wer eine Website betreibt, wird regelmäßig von mehr oder minder obskuren Experten Angebote erhalten, die Site auf die vorderen Plätze bei Google und Co. zu bringen. Oftmals verbirgt sich hinter diesen Angeboten der Einsatz illegitimer – wenn nicht sogar illegaler – Mittel. Pragmatisch betrachtet, sind solche Auswüchse schlicht ein Beleg für die Bedeutung, die ein Suchtreffer für eine Website hat.

weiterlesen

RSS ist ein Service auf Webseiten. Er bietet - Nachrichtenticker nicht unähnlich - Meldungen mit Überschriften und einem kurzen Textanriss sowie einen Link zur Originalquelle des Inhalts.

weiterlesen

Nutzernamen und Passwörter, die zum Login auf Websites benötigt werden, im Browser zu speichern ist bequem ... und wer kann sich schon all die verschiedenen Begriffe merken? Aber ist dieser weit verbreitere Umgang mit Zugangsdaten auch zuverlässig? Dieses Video demonstriert, dass das beliebte Verfahren genau so sicher ist, wie das Ankleben von Notizzetteln mit Passwörtern am Monitor ...

weiterlesen

Die Adresszeile im Browser beginnt meist mit einem .
Abweichungen davon - wie file:// oder ftp:// - sind so selten, dass ein Browser - ein notorischer Verbesserer - eine Seite unter Umständen auch ohne http:// findet.

weiterlesen

Wenn ein Video auf einer Website integriert ist, hat der Betreiber der Website das Video für den dortigen Konsum bereitgestellt, es sei denn, es handelt sich um eine Plattform, die explizit zum Download von Videos vorgesehen ist.

weiterlesen

Bilder für den Druck oder für Bildschirmanwendungen werden entweder als Pixel auf einer bestimmten Fläche oder  - zum Beispiel bei Grafiken - als Vektoren beschrieben. Fotos, die gescannt wurden oder aus Digitalkameras stammen, sind Pixelbilder. Die Auflösung eines Pixelbildes wird in dpi  (dots-per-inch) angegeben.
Für den Druck wird - auf das spätere Abbildungsformat bezogen - eine Auflösung von 300 dpi benötigt, für Bildschirmdarstellungen reichen in der Regel 72 dpi.

weiterlesen

Im Screen-Bereich werden Farben üblicherweise durch Werte der Grundfarben Rot, Grün und Blau angegeben. Jede Komponente hat einen Wertebereich von 0 bis 255 (bzw. 0 bis 1 als Gleitkommazahl).

Für barrierearmes Design wird gefordert, dass der Farbunterschied > 500 und der Helligkeitsunterschied > 125 ist zwischen Text und Hintergrund.Die Definitionen berücksichtigen, dass Farben unterschiedlich wahrgenommen werden. Die Einstellungen eines speziellen Monitors können hingegen nicht enthalten sein.

weiterlesen

Wenn die Broschüre oder das Buch ausgeliefert wurde, kann man es wiegen. Manchmal wüsste man aber gerne vorher, was da auf einen zukommt.

weiterlesen